Werbung:

Epima - Kredit für Arbeitslose
Willkommen > Kredit für Arbeitslose

Kredit für Arbeitslose


Gerade Asylwerber in Österreich müssen - entgegen einem weit verbreiteten öffentlichen Vorurteil - oft mit sehr wenig Geld mehr schlecht als recht zurechtkommen. Die Lebensverhältnisse sind oft trist, und eine Verbesserung würde meist einfach nur eine kleine Summe Geld benötigen. Sich mit einem kleinen Kredit einen schöneren und gemütlicheren Wohnraum schaffen können, ein Fahrzeug, oder einfach die Möglichkeit, sich bessere Lebensumstände zu schaffen, steht für viele Asylwerber weit oben auf der Wunschliste. Allzu trostlos scheint oft die finanzielle Lage.

So einfach ist das aber leider in der Praxis nicht. Asylwerbern ist in Österreich grundsätzlich der Zugang zum Arbeitsmarkt verwehrt, bis auf wenige kontingentierte Saison-Arbeitsstellen etwa im Gastgewerbe. Und Asylverfahren können sich in Österreich durchaus über Jahre hinziehen, bis über den Asylantrag entschieden ist, und eine Arbeitserlaubnis erteilt wird. Selbst nach positiv beschiedenen Asylantrag sind die Chancen darauf für die meisten für lange Zeit mehr als dürftig. Ohne regelmäßiges Einkommen ist die Chance auf einen Kredit allerdings praktisch nahezu Null. Dazu kommt, dass der Asylantrag ja durchaus abgelehnt werden kann, und der Asylwerber das Land verlassen muss. Für die noch offenen Forderungen eines Kredites würde dann ja niemand mehr haften (können).

Gelingt es, eine der wenigen Saison-Arbeitsstellen zu ergattern, die der österreichische Staat für Asylwerber vorgesehen hat, ist die Lage allerdings meist auch nicht besser - es gibt dann zwar ein regelmäßiges Einkommen, aber keinerlei Sicherheiten, und die Möglichkeit einer Ablehnung des Asylantrags steht ja immer noch drohend im Raum.

Selbst die berüchtigten fast-kriminellen Kredithaie halten sich hier mit geschäftebringender Humanität zurück - es fehlt einfach am nötigen Vertrauen. Überdies haben Asylwerber ohnehin äußerst selten Zugang zu diesem Milieu.

Noch schwieriger stellt sich die Lage für alle jene dar, die als so genannte "Subsidiär Schutzberechtigte" in Österreich anerkannt werden. Ihr Asylantrag wurde zwar abgewiesen, ihre Abschiebung wird jedoch "aus Gefahr für Leib und Würde", wie der Gesetzgeber das freundlich bezeichnet, nicht durchgeführt. Gerade diese Menschen befinden sich in einer praktisch unhaltbaren Lage, aus der es eigentlich kaum einen Ausweg gibt. Einerseits keine Chance, als Flüchtling offiziell anerkannt zu werden, und Asyl zu erhalten, andererseits aber auch keine Möglichkeit, einigermaßen gefahrlos in ihr Heimatland zurückkehren zu können, sind sie gezwungen, in einer düsteren Grauzone zu leben. Chance auf Arbeit und echte Integration besteht kaum, bessere Lebensumstände sind ebenfalls ein vager, weit entfernter Traum.

In diesem Zusammenhang lohnt es sich auch, einen Blick auf das Thema Asylwerber und Kriminalität zu werfen. Vieles hierbei, darüber sind sich viele einig, resultiert auch aus einer finanziell untragbaren Lage für viele Betroffene. Unwillkürlich kommt einem da der Gedanke, dass es in vielen Dritte-Welt-Ländern, wie etwa Bangladesh die Möglichkeit so genannter "Mikro-Kredite" gibt, mit verbundenen entsprechenden Angeboten an Bildung und Unterstützung zur Schaffung einer bescheidenen, aber soliden Existenz. Und was in Ländern wie Bangladesh ja glänzend funktioniert, sollte eigentlich auch hier gehen. Solche Maßnahmen würden mit Sicherheit auch zu einer engen, positiven Bindung der Asylwerber an das Schutz und Hilfe bietende Gastland aufbauen, und gleichzeitig eine ernsthafte Integrationsbereitschaft fördern - dessen sind sich viele sicher. Und die "Grauzonen" entschärfen. Es ginge dabei ja nicht einmal Geld verloren, so das Argument, weil die Mikro-Kredite ja - wenigstens langfristig - zurückgezahlt werden müssten. Der Aufwand würde dabei in keinem Verhältnis stehen zu den vielen positiven sozialen Auswirkungen, die mit solchen Projekten erreicht werden könnten. Bis lang verhallen diese Gedanken aber relativ ungehört - und die Möglichkeit, auch nur eines kleinen Kredits ist für Asylwerber - einfach nicht drin.

Mehr zum Thema gibt es hier: Kredit für Arbeitslose

Weitere Informationen zu Kredite für Arbeitslose gibt es auf folgender Seite: Kredit für Arbeitslose.

Epima

Bilder: Attila Voeroes | Agency: Dreamstime.com - © Javarman | Dreamstime.com - Gabriele Sochor | Agency: Dreamstime.com
Tolle Ideen zum Geld verdienen finden Sie auf nebenjob-heimarbeit.at
Werbung: